Floh-, Trödel-, Trempel-, Antik- und andere Märkte

Floh-, Trödel-, Trempel-, Antik- und andere Märkte

Wir haben einige verschiedene Märkte mit „Gebraucht-Charakter“ zusammengetragen und kurz erklärt:

Antiek en Brocante oder Rommelmarkt …

… so heißen die Flohmärkte in den Niederlanden und dem flämischsprechenden Teil von Belgien. Übersetzt heißt es einfach Antik- und Trödelmarkt.

Antikmärkte …

… haben von ihrer Ware und dem Ambiente her meist einen höheren Anspruch als Flohmärkte. Häufig finden Antikmärkte in größeren Hallen oder Gebäuden wie Villen oder gar Schlössern statt. Nicht nur die Standgebühren sind entsprechend hoch, auch ein nicht unerhebliches Eintrittsgeld muss von den Besuchern entrichtet werden. Die angebotene Ware aber auch das Publikum haben meist ein „anderes Kaliber“ als auf einem Flohmarkt. Hier geht es weniger um Haushaltsgegenstände, die man nicht mehr braucht, als um Kunstwerke und Dinge, die es werden wollen.

Der Begriff Flohmarkt, …

… auf Englisch „Fleamarket“, Französisch „marché aux puces“, Niederländisch „Vlooienmarkt“, bezeichnet Märkte, auf denen Gebrauchtgegenstände, hauptsächlich von Privatleuten, verkauft werden. Da in früheren Zeiten häufig gebrauchte Kleidung auf diesen Märkten verkauft wurden und die Hygiene nicht so beachtet wurde, ging man damals davon aus, dass man sich beim Kauf von Trödelmarktsachen schnell mal ein paar Flöhe „mitkauft“. In der Türkei und Russland spricht man vom „Läusemarkt“, wahrscheinlich aus gleichen Gründen.

Trempelmarkt …

… heißen Flohmärkte in Franken. Der Namensgeber ist der Trempelmarkt (auch: „Trembalesmarkt“) in Nürnberg, der jährlich im Mai und September jeweils ein Wochenende in der Innenstadt abgehalten wird. Freitags kann man ihn bis spät in die Nacht besuchen. Der Begriff „Trempala“ bedeutet so viel wie kleiner Raum. Den Trempelmarkt in Nürnberg gibt es bereits seit 400 Jahren.

Der Trödelmarkt …

… ist ein Platz in Nürnberg, auf dem seit Anfang des 19. Jahrhunderts Gebrauchtwaren verkauft werden. Es ist auch eine weitere Bezeichnung für Flohmärkte. „Trödel“ bedeutet laut Duden „alte, als wertlos, unnütz angesehene Gegenstände (besonders Kleider, Möbel, Hausrat); alter, unnützer Kram“. Für uns ist Trödel alles zwischen Kitsch über Kultur bis zu Kunst – und was man noch so brauchen und verkaufen kann.

 

Share This Page